Ehescheidung, einvernehmliche Trennung oder böses Erwachen - Die Detektive unseres Unternehmens unterstützen Sie in beiden Fällen.

Was einst als große Liebe begann, hält nicht bei jedem Paar für immer. Zahlreiche Gründe können für einen Disput verantwortlich zeichnen. Von „Auseinandergelebt“ bis zum „Seitensprung/Fremdgehen“ gibt es zahlreiche Auslöser für die Ehescheidung. Nicht jede Ehe kann aufrechterhalten werden oder endet im Guten. Manchmal ist der „böse Scheidungskrieg“ nicht mehr abzuwenden. 

Oftmals hat ein (nachgewiesener) Seitensprung des Partners die schon vorher angeschlagene Beziehung endgültig ins Wanken gebracht. Es ist aber nicht immer notwendig aus diesem Grund gleich alle schönen, gemeinsamen Zeiten aufzugeben. Vielmehr sollte man sich vorerst auf Ursachenforschung begeben, um zu sehen ob es noch eine Möglichkeit gibt, alles wieder ins Gleichgewicht zu bekommen.  

Seitensprung, Ehebruch und Untreue durch Detektiv beweisen

An diesem Punkt stellen sich oft zahlreiche Fragen: War der eine „Seitensprung“ eine einmalige Sache oder ist der Partner ein notorischer Fremdgeher. Kann er/sie nur einfach nicht mit Geld umgehen, oder wird es verspielt und verprasst. War es eine Notlüge oder wird sich nichts ändern…. 

Wer kann an dieser Stelle helfen die Wahrheit über ihren Partner herauszufinden? Ob es sich lohnt für eine Beziehung zu kämpfen oder keine weiteren Gefühle und Kräfte zu investieren?

Diskrete Auskunft und Gewissheit durch Umstandsanalyse

In diesem Fall können wir mit einer „Umstandsanalyse“ helfen. Wir informieren uns über Ihren Partner, klären die Umstände und geben Ihnen die notwendigen Informationen und Hintergründe weiter. Auf Basis dieser Informationen können Sie die langfristigen partnerschaftlichen Interessen des Partners einschätzen und so auf einem fundierten Wissen beruhend, Ihre Entscheidung zur Fortführung oder Beendigung der Beziehung treffen. Wer sich nicht mit einem Ehevertrag auf diesen Tag vorbereitet hat, steht nun vor einer fast unlösbaren und sehr kostenintensiven Aufgabe.

Wie auch immer Ihre Entscheidung ausfällt, die Sicherung von verwertbaren Beweisen ist für den Fall einer Trennung dringend zu empfehlen, auch wenn Sie sich entscheiden das Material nicht gegen Ihren Partner einzusetzen. Sichergestellte Beweise können bei einer Trennung im Nachhinein Ihre Lage bei einer Scheidung verbessern. Wenn ein Beweis vom Gericht als Grund für das Scheitern der Ehe (relativer Scheidungsgrund) akzeptiert wird, hat dies z.B. Einfluss auf Unterhaltszahlungen und viele andere Dinge. 

Partnerüberwachung erfordert Ihre "Unterstützung"

Bei Verdacht auf Untreue ermitteln wir selbstverständlich äußerst diskret und effektiv. Sollten Sie uns beauftragen, raten wir Ihnen dringend davon ab selbst Nachforschungen anzustellen oder unsere Recherchen zu behindern. Sie würden mit Sicherheit auffallen und könnten so die Arbeit unserer Privatermittler gefährden und Beweise nutzlos machen.

Gesetzliche Lage und Ehescheidung wegen Verschuldens

Eine Auflistung von Gründen sieht der Gesetzgeber prinzipiell nicht vor. 

Das Gesetz spricht vom Zerrüttungsprinzip, das heißt es muss eine Eheverfehlung zur unheilbaren Zerrüttung der Ehe geführt haben (§49 EheG).

Klärung der Verschuldung

Scheidung wegen Verschuldens (Eheverfehlungen), §49 EheG

Ein Ehegatte/in kann Scheidung begehren, wenn der andere durch eine schwere Eheverfehlung oder durch ehrloses oder unsittliches Verhalten die Ehe schuldhaft so tief zerrüttet hat, dass die Wiederherstellung einer ihrem Wesen entsprechenden Lebensgemeinschaft nicht erwartet werden kann. Eine schwere Eheverfehlung liegt insbesondere vor, wenn ein Ehegatte die Ehe gebrochen oder dem anderen körperliche Gewalt oder schweres seelisches Leid zugefügt hat. Wer selbst eine Verfehlung begangen hat, kann die Scheidung nicht begehren, wenn nach der Art seiner Verfehlung, insbesondere wegen des Zusammenhangs der Verfehlung des anderen Ehegatten mit seinem eigenen Verschulden sein Scheidungsbegehren bei richtiger Würdigung des Wesens der Ehe sittlich nicht gerechtfertigt ist.

Gründe für Zerrüttung einer Ehe

Es gibt zwar keine Auflistung über Scheidungsgründe, so besteht doch ein Konsens darüber, welches Verhalten zu einer Zerrüttung führen kann:

  • Ehebruch (Verletzung der ehelichen Treue durch außerehelichen Geschlechtsverkehr)
  • eine bloße "Freundschaft" die den objektiven Anschein einer ehewidrigen Beziehung erweckt
  • Verweigerung des Zutritts zur Ehewohnung (z.B. Austausch der Schließzylinder, eigenmächtige Wegnahme des Schlüssels …)
  • Beschimpfungen, gefährliche Drohungen
  • böswilliges Verlassen
  • gegen den ausdrücklichen Willen des anderen Ehegatten geführte freundschaftliche (nicht sexuelle) Beziehungen zum anderen Geschlecht
  • sorgloses Eingehen von Schulden
  • Lügen und Heimlichkeiten
  • Bordellbesuche
  • Unterhaltsverletzung gegenüber Gatten und Kinder
  • gegen den ausdrücklichen Willen des anderen Ehegatten geführte, freundschaftliche (nicht sexuelle) Beziehungen, zum anderen Geschlecht
  • uvm.

Detektivbericht als entscheidendes Beweismittel

Ein Umstandsanalyse/Detektivbericht ist oftmals ein entscheidendes Beweismittel, welches – von einem guten Anwalt geschickt ausgespielt – für Überraschungen sorgen kann. 

Kosten für eine Ermittlung bei Verdacht auf Untreue

Achtung: Das zu bezahlende Detektivhonorar kann, sollte es zur Beweisführung herangezogen werden und zur Überführung dienen, nicht nur vom untreuen Ehepartner, sondern in vielen Fällen auch von dessen Geliebter/Geliebten zurückgefordert werden. 

Haben Sie das Gefühl, dass Ihr Partner Sie betrügt?

Scheuen Sie sich nicht uns zu kontaktieren. Gemeinsam analysieren wir in einem Erstgespräch die Situation und erarbeiten eine mögliche diskrete und effiziente Lösung. Wir geben Ihnen Gewissheit.

 

Ihr Ansprechpartner in unserer Detektei: 

Herr Peter Weinheimer

Tel: +43 2167/405-041

Mail: mail@sentinel-group.com